Konfirmand*innen

Konfirmationsunterricht – kreativ, frei, gemeinsam

Im Konfirmationsunterricht begleiten wir junge Menschen in einer wichtigen Phase der Pubertät – häufig sehen wir sie als Kinder beginnen und als Jugendliche konfirmiert werden.

Ihre Lebenswelt – mit den Herausforderungen einer stark medial geprägten Welt und den komplexen Bedingungen ihres Heranwachsens – ist Ausgangspunkt unserer Arbeit. Den oft anspruchsvollen Alltag unserer Konfis haben wir bewusst im Blick.
Wir glauben, dass biblische Geschichten und christliche Themen wichtige Impulse bieten, eigene Entwicklungen zu fördern.

Im Vordergrund steht die Gruppe als Gemeinschaft. Bei uns gibt es keine Ausgrenzung und kein Mobbing. Jede und jeder Jugendliche darf so sein und sich so zeigen, wie sie oder er ist.

Wir bieten verschiedene Module mit eigenen Schwerpunkten an:

Unterricht am Dienstag: Hier sitzen wir im zusammen und bearbeiten Themen wie Zivilcourage, Schöpfung, Tod und Leben, Taufe etc. … Die Jugendlichen kommen gerade aus der Schule und haben oft am gleichen Tag noch weitere Programmpunkte wie Lernen oder Sport vor sich. Darauf nehmen wir Rücksicht.

Unterricht am Freitag: Mehr Zeit, mehr Raum, mehr Chillen. Wir treffen uns an unterschiedlichen Orten und nehmen uns Raum, uns wichtigen Themen zu nähern. Meist kochen und essen wir gemeinsam. Der handlungs- und erlebnisorientierte Ansatz unserer Arbeit findet vor allem hier statt.

Fahrten: In der Regel stehen während der Konfi-Zeit zwei Fahrten auf dem Programm: einmal gleich zu Beginn und noch einmal zum Abschluss. Die gemeinsame Zeit außerhalb von Köln gehört zu den Highlights!

Gottesdienste: Wir bieten regelmäßige Jugendgottesdienste an. Außerdem erwarten wir den Besuch ausgewählter Sonntagsgottesdienste. Besondere Gottesdienst werden gemeinsam mit den Jugendlichen vorbereitet und gefeiert.

Antworten auf Fragen,
die Sie nicht gestellt haben:

Wir beginnen nach den Sommerferien mit den Kursen. Sie enden mit der Konfirmation – nach Absprache mit den Eltern, aber immer im Zeitraum um Pfingsten des darauffolgenden Jahres herum.

Dienstags und freitags.

Der Besuch von Gottesdienste ist obligatorisch. Mit den Jugend- und Sonntagsgottesdiensten kommen die Jugendlichen auf etwa 10-12 Besuche. Der Gottesdienst ist ein wichtiger Erlebnisraum bei „Kirche“. Wir achten auf Regelmäßigkeit.

In unserem großen Gemeindebezirk haben wir zwei Kirchen und zwei Gemeindehäuser: die Christuskirche am Stadtgarten und die Thomaskirche im Agnesviertel. Der Unterricht findet an beiden Orten statt. Unser Jahresplan informiert rechtzeitig.

Natürlich. Sprechen Sie dafür bitte die Kollegin oder den Kollegen vor Ort an.

Dann holen wir das nach. Da der Konfirmationsunterricht offiziell der „verspätete“ Taufunterricht ist, ist die Taufe Voraussetzung dafür, konfirmiert zu werden. Wir feiern mit Ihren Kind einen wunderschönen Taufgottesdienst.

Das verstehen wir. Wenn Sie möchten, kommen wir gerne bei Ihnen und Ihrer Familie vorbei und erzählen ausführlich von unseren Erfahrungen aus den vergangenen Jahren und beantworten eventuelle Fragen. Melden Sie sich einfach. 

Wir unterrichten in einem Team von Pfarrerinnen und Pfarrern, der Jugendleiterin und älteren Jugendlichen. Die Konfirmand*innen stehen im Mittelpunkt unserer Unterrichtsplanungen.

Wir freuen uns auf die Zeit mit Ihrem Kind!

Ihr Pfarrer Christoph Rollbühler

unser FREITAGABENDrezept: Hotdog – New York Style

   

    Für die Zwiebelsoße:

  • 2 EL Pflanzenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Honig
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/4 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1/4 Tasse Ketchup
  • 1 TL scharfe Soße
  • 1 TL Worcestershire Sauce
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
 

     Für die Hot Dogs:

  • 8 Hot Dog-Würstchen
  • 8 Hot Dog-Brötchen
  • Senf
  • Sauerkraut
 

Öl und Zwiebeln bei mittlerer Hitze in einen kleinen Topf geben. 5 Minuten anbraten, bis die Zwiebeln weich sind. Den Zwiebeln Honig, Chilipulver und Zimt hinzufügen. Noch eine Minute anbraten – oder bis es duftet. Fügen Sie das Wasser, Ketchup, scharfe Soße, Worcestershire-Soße, Salz und Pfeffer hinzu. Rühren und zum Kochen bringen. 10 bis 15 Minuten kochen lassen oder bis die Soße sprudelt und eingedickt ist.

Die Zwiebeln kommen in einen abgedeckten Behälter im Kühlschrank zum Abkühlen.
Wasser zum Kochen bringen und dann die Hot Dog-Würstchen hinzufügen. Dann mit dem Hot Dog belegen, gefolgt von der Zwiebelsoße und dem Sauerkraut, wenn gewünscht. Am besten sofort mit allen Lieblingsbeilagen servieren.

Ansprechpartner

Pfarrer

Christoph Rollbühler
Tel.: 0221 / 94 65 46 99
E-Mail: christoph.rollbuehler@ekir.de